Universität Osnabrück

Institut für Islamische Theologie


Navigation und Suche der Universität Osnabrück


Hauptinhalt

Topinformationen

Foto: Pollert / UOS

Das Institut für Islamische Theologie stellt sich vor

Am 30. Oktober 2012 wurde im Beisein zahlreicher Politiker, Wissenschaftler sowie Ehrengäste aus dem In- und Ausland das Institut für Islamische Theologie (IIT) an der Universität Osnabrück eröffnet. Das IIT ist eines der vier islamischen Zentren, die von der Bundesregierung gefördert werden. Mit sieben Professuren und über 40 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ist es das größte islamtheologische Institut Deutschlands.

Pressemeldungen

Topinformationen

VEM vermittelt Kooperation zwischen jüdischem, christlichem und muslimischem Ausbildungsinstitut

Am 2. März unterzeichneten die Kirchliche Hochschule Wuppertal / Bethel, das Institut für Islamische Theologie Osnabrück und das Abraham Geiger Kolleg Berlin eine Vereinbarung zur Zusammenarbeit in der Ausbildung des jeweiligen theologischen Nachwuchses. Das Centre for Mission and Leadership Studies der VEM hatte die Kooperation vermittelt und wird sie in Zukunft begleiten. Volker Dally, Generalsekretär der VEM, sagte in seinem Grußwort anlässlich der Unterzeichnung im Hackhauser Hof in Solingen: „Dialog kann nach meinem Verständnis niemals nur eine Auseinandersetzung zwischen verschiedenen Glaubenstraditionen oder religiösen Einrichtungen sein, sondern kann nur als Gespräch von Person zu Person geführt werden.“ Entsprechend ist als Kernstück der Kooperation die gemeinsame Teilnahme von Studierenden der drei Institute an der jährlich stattfindenden internationalen Tagung zum Dialog von Juden, Christen und Muslimen (JCM) vorgesehen, umrahmt von drei jeweils bis zu viertägigen interreligiös vorbereiteten und durchgeführten Kompaktseminaren in Wuppertal, Berlin und Osnabrück.

Delegationsreise zum Thema „Toleranz und Bildung“

Am 18. März 2016 empfing das IIT hohen Besuch aus den palästinensischen Gebieten. Im Rahmen einer Delegationsreise zum Thema „Toleranz und Bildung“ nahmen verschiedene hochrangige palästinensische Politiker, Wissenschaftler und Vertreter gesellschaftlicher Organisationen an einem Treffen mit Angehörigen der Universität Osnabrück, dem Institut für Islamische Theologie und dem Außenministerium teil. Präsident Prof. Dr. Wolfgang Lücke hieß die Gäste willkommen und betonte die friedensstiftende Funktion von Bildung. Professor Dr. Habib El Mallouki betonte die Wichtigkeit internationaler Kooperationen auf dem Weg der Bildung. Abschließend führte Prof. Imad Abu Kishek, Präsident der Al-Quds-Universität in Jerusalem, aus, welch positive Wirkung von der bisherigen Kooperation mit dem Institut für Islamische Theologie im Rahmen des im letzten Jahr geschlossenen Austauschabkommens ausging. Das IIT schließt sich dem Wunsch nach einem Ausbau der guten Zusammenarbeit in Zukunft an.

Bundesverdienstkreuz für islamischen Theologen Professor Ucar

Prof. Dr. Bülent Uçar, Direktor des Instituts für Islamische Theologie (IIT) der Universität Osnabrück, wurde am 1. Oktober 2015 im Schloss Bellevue von Bundespräsident Joachim Gauck mit dem Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet. Prof. Uçar erhält das Verdienstkreuz am Bande insbesondere für seine Pionierarbeit im Bereich der Islamischen Religionspädagogik. Es ist die höchste Anerkennung, die die Bundesrepublik für Verdienste um das Allgemeinwohl ausspricht.

IIT an der Universität Osnabrück wird vom Bund weiter gefördert

Der Bund setzt die Förderung der Islamischen Theologie an den fünf Hochschulstandorten Osnabrück, Münster, Tübingen, Frankfurt und Erlangen-Nürnberg fort. Das gab Bundesforschungsministerin Prof. Dr. Johanna Wanka bekannt. Das Institut für Islamische Theologie (IIT) an der Universität Osnabrück wurde 2012 gegründet. Ein ergänzendes Profilelement wird die muslimische Sozialarbeit sein.

Soziale Umwelten und Interaktionen – Verläufe von Radikalisierung in einem belasteten Sozialraum.

Das Forschungsprojekt des IIT fokussiert die Frage, ob, wie und in welchem Maße stadtgesellschaftliche Kontexte hierzulande für die jihadistische Radikalisierung von jungen Menschen mitverantwortlich sind. Ferner wird untersucht, welche individuellen Faktoren in Radikalisierungsprozessen eine Rolle spielen. Das Ziel des Forschungsvorhabens besteht unter anderem darin, Akteuren der Präventionsarbeit solide Kenntnisse zum Verlauf von Radikalisierung bereit zu stellen.

Deutsche Muslimliga vermachte den bibliothekarischen Nachlass Muhammed Abdul Karim Grimms dem IIT

2009 verstarb Muhammed Abdul Karim Grimm, eine der prägendsten Persönlichkeiten des deutschsprachigen Islams in Deutschland. Er fand 1954 zum Islam und prägte seithin, später zusammen mit seiner Ehefrau Fatima, den innermuslimischen Austausch. Dies tat er immer auch als Vertreter der ältesten Deutschen muslimischen Vertretung - der Deutschen Muslimliga (DML).

Die DML vermachte 2015 den bibliothekarischen Nachlass Grimms dem Institut für Islamische Theologie der Universität Osnabrück. Darunter sind Bücher, seltene deutschsprachige Publikationen muslimischer Vereine seit den 1920ern und Korrespondenz.

Das IIT stellt sich in einem Video vor

Am 30. Oktober 2012 war es endlich soweit. Im Friedenssaal des Osnabrücker Rathauses wurde das bundesweit größte Institut für Islamische Theologie eröffnet. Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sprechen über die verschiedenen Tätigkeiten am IIT.

Studierende sprechen über ein Studium am Institut für Islamische Theologie

Unsere Studierenden an der Universität Osnabrück sprechen über

  • das Institut für Islamische Theologie
  • das Studentenleben in Osnabrück
  • und Studienbedingungen an der Universität

3 Fragen zum antimuslimischen Rassismus

Ein Interview mit Prof. Dr. Andreas Zick (Universität Bielefeld), Prof. Dr. Iman Attia (Alice Salomon Hochschule, Berlin), Aiman Mazyek (Vorsitzender Zentralrat der Muslime, Köln), Prof. Dr. Jörn Thielmann (Universität Erlangen), Prof. Dr. Yasemin Karakaşoğlu (Universität Bremen), Kenan Kolat (Türkische Gemeinde in Deutschland, Berlin), Prof. Dr. Achim Bühl (Beuth Hochschule, Berlin), Prof. Dr. Wolfgang Benz (Humboldt-Universität zu Berlin).

Avicenna-Studienwerk | Stipendien für Muslime

Das Avicenna-Studienwerk ist das jüngste der 13 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) anerkannten deutschen Begabtenförderungswerke. Durch die Vergabe von Stipendien fördert das Avicenna-Studienwerk talentierte und sozial engagierte muslimische Studierende und Doktoranden aller Fachrichtungen.
Weitere Informationen unter www.avicenna-studienwerk.de

Aktuelle Veranstaltungen

Sie können unseren Veranstaltungskalender abonnieren und stets auf dem aktuellen Stand bleiben, wenn in Zukunft neue Veranstaltungen des IIT organisiert werden. Der Kalender kann auch als .ics Datei exportiert werden.

 

 

Arabisch als Schlüsselqualifikation für die islamische Theologie

Teilnahme für alle Studierende der Islamischen Theologie in Deutschland möglich.

Bewerbung bis zum 30. Mai 2016 unter: kammartin@uni-osnabrueck.de

Tag der offenen Tür 01.06.2016

Veranstaltungsdatum:
01. Juni 2016, ab 11 Uhr

Veranstaltungsort:
Institut für Islamische Theologie, Raum 51/218, Kamp 46/47, 49074 Osnabrück

Rückblickende Reflexionen auf einen Gelehrten zwischen Ost und West

Veranstaltungsdatum:
Dienstag, 31. Mai 2016, 17 - 19 Uhr

Veranstaltungsort:
Institut für Islamische Theologie, Raum 51/218, Kamp 46/47, 49074 Osnabrück

Bescheidenheit und Stärke - Die nachgeholte Pilgerfahrt in der medinensischen Sīra - Eine Veranstaltung der IT und der Fachschaft

Veranstaltungsdatum:
Mittwoch, 20. April 2016, ab 17:30 Uhr

Veranstaltungsort:
Universität Osnabrück, Schlossaula, Neuer Graben 29, 49074 Osnabrück

"Gegenwart und Zukunft der Migrationsgesellschaft – Herausforderungen und Chancen der Transkulturellen Bildung"

1. Werkstattgespräch aus dem Museum für islamische Kunst im Rahmen des Kooperationsprojekts zwischen dem Institut für Islamische Theologie Osnabrück und dem Museum für Islamische Kunst Berlin

Veranstaltungsdatum:
Donnerstag, 07.04.2016, 19:00 bis 21:00 Uhr

Veranstaltungsort:
Mschattasaal des Pergamonmuseums, Berlin 

"Islamische Geschichte und Kultur in Sizilien und im europäischen Mittelmeerraum"

Summer School des IIT auf Sizilien 2016

22. - 29. März 2016

Weitere Informationen bei Herrn Murat Karacan unter murat.karacan@uni-osnabrueck.de .

Impressionen vom IIT

Extremismusprävention und Erschließung Museumspäd. Zugänge

Kunstausstellung ,,Ostarrichislam"

Besuch einer Delegation zum Thema ,,Toleranz und Bildung"

Symposium: Flüchtlingswellen im Spannungsfeld zwischen staatlichem Auftrag und religiösem Ideal

Internationale Tagung zum antimuslimischen Rassismus

Feierliche Verabschiedung des 1.Jahrgangs IT 2015

Neuigkeiten

Für ein religiöses Miteinander der Offenheit und Toleranz

Wie gehen Gesellschaften, die mehrheitlich einer Religion angehören, mit dem "religiös Anderen" um? Im Kooperationsprojekt "Theologie der Pluralität und Toleranz" der Universität Osnabrück und der Al al-Bayt Universität in Jordanien tauschen sich junge islamische Theologen über den Umgang mit religiösen Minderheiten aus. Gefördert wird der vielversprechende Gedankenaustausch im Rahmen des DAAD-Programms "Hochschuldialog mit der islamischen Welt".

Vielfalt ernst nehmen

Ein Gespräch mit dem muslimischen Theologen Bülent Ucar
Herder Korrespondenz 9/2013

Kooperation mit jordanischer Universität

Eine Delegation des IIT unterzeichnete in einer feierlichen Atmosphäre vom Präsidenten der Al al-Bayt Universität Prof. Dr. Fares Al-Mashagbah die  Kooperationsvereinbarung zwischen beiden Universitäten.

Kooperation mit Malaysia

Vom 18. bis zum 21. September 2013 weilte eine Delegation des IIT an der Internationalen Islamischen Universität von Malaysia (IIUM). Der Zweck der Reise bestand in der Vorbereitung einer Kooperation zwischen beiden Universitäten.

Das islamische Wirtschaftsrecht

Herausgeber:
Abdurrahim Kozali / Ibrahim Salama / Souheil Thabti 

Islamisches Recht in Theorie und Praxis - Neue Ansätze zu aktuellen und klassischen islamischen Rechtsdebatten

Herausgeber:
Mouez Khalfaoui / Bülent Ucar

HIKMA Nr. 11 (02/2015)

Das Heft 11 (02/2015) der Fachzeitschrift für Islamische Theologie und Religionspädagogik "HIKMA" ist erschienen.

Zum Inhaltsverzeichnis hier

Zur Bestellung hier

Die älteren Ausgaben (1 bis 7) sind außerdem ab sofort frei zu empfangen. Diese Ausgaben finden sich hier

900 Jahre al-Gazali im Spiegel der islamischen Wissenschaften

Herausgeber: 
Bülent Ucar / Frank Griffel

Vorwort von Bülent Ucar und Frank Griffel 

Flyer

40 Weisheiten des Propheten Muhammad

Herausgeber:
Bülent Ucar

Projektleitung und Konzeption:
Fatih Mert, M.A.
Bilal Erkin, M.A.

Muslimische Wohlfahrtspflege in Deutschland - Eine historische und systematische Einführung

Autoren:
Rauf Ceylan / Michael Kiefer