Islamische Theologie


Navigation und Suche der Universität Osnabrück


Hauptinhalt

Topinformationen

Forschungsprofil Geistesgeschichte (Kalam, Tasawwwuf, Falsafa)

Das Fachgebiet „Islamische Mystik, Philosophie und Glaubenslehre“ besteht aus drei eigenständigen Disziplinen, die in der islamischen Tradition miteinander verwoben sind. Die islamische Mystik beschäftigt sich mit der spirituellen Erfahrung des Glaubens und umfasst Methoden, die zum Göttlichen führen. Die islamische Philosophie wurde von muslimischen Denkern unter dem Einfluss der antiken Philosophie rezipiert und weiterentwickelt. Die islamische Ethik ordnet sich unter diese zwei Disziplinen ein. Glaubenslehre beinhaltet zum einen die überlieferten Glaubensgrundlagen (ʿaqīda) und zum anderen die Anwendung der Logik zur Verteidigung der Glaubensgrundlagen (kalām).

Das Verhältnis dieser Disziplinen zueinander ist sehr komplex. Sie wurden teils als gegensätzliche, ja sogar verfeindete Disziplinen erachtet, und teils als sich gegenseitig ergänzend. Ein Forschungsschwerpunkt des Fachgebiets ist die Untersuchung dieses komplexen Verhältnisses.
Weitere Schwerpunkte sind Entstehung verschiedener Schulen und bekannter Vertreter, die Zeitgemäßheit dieser Disziplinen und ihr pädagogischer Bezug zu heute. Ein besonderes Augenmerk ist dabei auf interreligiöse Schnittmengen (Christentum und Judentum) gerichtet.

Lehrstuhlinhaber

Prof. Dr. Merdan Günes